Tape Art

It’s all about Katrin Lazaruk

Icons_arrow-down-white

Zum fünften Geburtstag kann man sich ruhig mal selber beschenken, dachten wir uns und haben uns zum diesjährigen Wiegenfest – passend zu Kassetten-Layout –  Tape Art Portraits von unseren Gibson-Allstars gegönnt. In liebevoller Handarbeit & komplett aus alten Kassetten hergestellt hat das ganze Katrin Lazaruk, die unter dem Namen „Made in Osnabrück“ Tape Art und Recycling-Kunst in ihrem Atelier anfertigt und diese online, aber auch auf vielen Kunstmärkten unter das Volk bringt.

Katrin, wie bist Du überhaupt auf die Idee gekommen?

„Diese Frage wird mir sehr häufig gestellt, leider muss ich sagen, dass ich dafür keine befriedigende Antwort habe…

Die Idee kam einfach… ich beschäftige mich einfach sehr viel mit dem Thema Recycling und Upcycling, versuche die Welt aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten. Der Ansatz ist auch oft nicht, was kann ich machen, sondern was kann ich aus dem machen, was ich schon habe.

Ich habe allerdings lange gebraucht, die Tapeart Bilder so hinzubekommen, wie ich sie in meinem Kopf vorgestellt habe. Die Technik und Umsetzung ist eigentlich das, woran viele scheitern. Ideen gibt es viele, man muss sie halt auch nur machen!!!“

Hast Du Dir das selbst beigebracht?

„Ja, ich habe mir die komplette Vorgehensweise und Technik selbst beigebracht. Über die Jahre perfektioniert und weiterentwickelt. Somit kombiniere ich jetzt seit einiger Zeit das Kassettenband mit Farbe( Acryl oder Aquarell) – Die Mixedmedia Tapeart Bilder.

Durch die Farbgebung habe ich mehr Möglichkeiten das Bild zu gestallten und bin nicht mehr nur noch auf schwarz weiß reduziert.“

Wie kam es dann dazu, dass Du dachtest: Das mach ich jetzt professionell und verkaufe das?

„Es war wie so oft ein schleichender Prozess.

Die Bilder haben von Anfang an große Aufmerksamkeit erzielt. Die Menschen finden es faszinierend, dass das komplette Bild aus Kassettenband entsteht, viele sehen das auch erst auf den zweiten Blick.

Die Nachfrage wurde immer größer, die Bekanntheit wuchs. Und plötzlich habe ich nur noch die Bilder gemacht. Ich habe immmer noch sehr viel Freude daran und freue mich sehr, dass es so eine Entwicklung gab.“

Woher bekommst Du eigentlich die ganzen alten Kassetten?

„Die Kassetten bekomme ich tatsächlich alle geschenkt. Ich erhalte oft Anrufe oder Mails mit den Anfragen, ob ich die alten Kassetten haben möchte.

Oft sind es ja Mixtapes, selbst zusammengestellte Playlists, da hängen noch viele Emotionen dran. Die Leute finden den Gedanken viel schöner, dass aus ihrem alten Tapes Kunst entsteht, als wenn sie diese einfach entsorgen.“

Was war bisher der coolste oder spannendste Auftrag, den Du gemacht hast?

„Ich habe 2015 das Lineup für Lollapalooza Berlin als Tapeart gestaltet, die Bilder wurden dann auf dem Festival ausgestellt. Außerdem habe ich live vor Ort getapet.

Das letzte Weihnachten habe ich außerdem für KiKa (Kinderkanal) eine DIY Upcycling Sendung mitgestaltet und moderiert. Das war wirklich eine Herzensangelegenheit und hat super viel Spaß gemacht. Kindern zu zeigen, was man aus alten Sachen machen kann. Ich hoffe, es hat die Kids inspiriert und zum Weiterdenken gebracht.“

Machst Du das inzwischen Hauptberuflich?

„Ja, ich mach das komplett hauptberuflich und lebe von meiner Kunst (mal besser mal weniger) ;)“

Bei Künstlern denkt man ja oft schnell an Städte wie Berlin, Du sitzt aber in Osnabrück und hast auch dort grade Dein Atelier aufgemacht. Hast Du eine besondere Verbindung zu der Stadt und könntest Du Dir vorstellen auch in einer anderen Stadt zu wohnen und dort ein Atelier aufzumachen?

Ja, richtig erst vor einem halben Jahr habe ich ein sehr schönes Objekt bezogen, welches ich als mein Atelier nutze. Ich habe super viel Platz und kann so viele Dinge da machen! Ich sehe das Atelier aber nicht nur als Arbeitsraum, sondern auch als eine Eventlocation , ich plane viele kleine kulturelle Veranstaltungen, die nicht nur was mit Kunst zu tun haben.

Ich mag Osnabrück, es ist keine große Stadt, aber sie gibt mir unheimlich viel zurück. Ich bekomme so viel Support, dafür bin ich wirklich dankbar!

Durch meinen Beruf komme ich aber auch sehr viel rum, ich bin viel und oft in vielen Städten.

Ich kann mir aber auch sehr gut vorstellen Osnabrück zu verlassen (irgendwie hört sich das traurig an) aber ich glaube ich muss auch mal woanders sein…

Erstmal bleibe ich aber hier…!“

Welche Aufträge machen Dir Persönlich am meisten Spaß?

„Die Aufträge, die mit einer Geschichte verbunden sind. Oft schreiben mir Kunden, wie das Foto entstanden ist, was passiert ist, für wen das Tapeart gemacht wird oder zu welchem besonderen Anlass.

Durch die Infos entwickele ich auch eine persönliche Bindung zum Bild .“

Katrin 2 marymoretti klein-min

Machst Du nur Auftragsarbeiten oder gestaltest Du auch eigene Ideen und Entwürfe?

„Nein, ich mache natürlich auch viel eigene Kunst.

Momentan bereite ich mich für eine Austellung in Aachen vor. Mein Thema ist:

„Nogender, nonbinary, androgyn“

Es ist politisch, ich möchte die Leute nicht nur durch meine Technik zum Staunen bringen, sondern sie auch zum Nachdenken und Dadrübernachdenken anstupsen.

Die Bilder werden alle als Mixedmedia Tapeart gestaltet.“

Was gefällt Dir an Deiner Arbeit am meisten und was nervt Dich manchmal auch?

„Am liebsten würde ich den ganzen Tag einfach nur Kunst machen… etwas essen , trinken und dann wieder Kunst machen… leider geht das natürlich nicht.

Ich muss organisieren, dirigieren, Mails beantworten, Steuer machen, an Sachen denken…, sie nicht vergessen…, weit im Voraus planen. Es gibt wirklich sehr viel Struktur in meinem Tag.

Ohne die Struktur würde ich das aber auch alles nicht schaffen und bestimmt nicht von meiner Kunst leben können.

Aber manchmal , dann mache ich doch nur worauf ich Lust habe, und male und tape den ganzen Tag und die halbe Nacht, und lass den blöden Papierkram liegen! Ich arbeite sowieso sehr viel, mein Tag besteht aus meistens 12 Stunden, aber weil ich meinen Job liebe und dafür brenne , fühlt sich das gar nicht wirklich an wie Arbeit.“

divider

Ihr seid mal wieder auf diversen Hochzeiten eingeladen und habt noch kein Geschenk, das nächste Weihnachten kommt bestimmt oder Ihr wollt einfach endlich mal die weiße Wand in Eurer Wohnung füllen? Dann seid Ihr bei Katrin genau an der richtigen Adresse. Und neben einer großen Auswahl an Motiven in ihrem Shop, könnt Ihr auch Tapeart von Euren eigenen Fotos von ihr anfertigen lassen. Mehr Infos findet Ihr auf www.madeinsosnabrueck.de oder auf ihrer Facebook-Seite.

divider